Im ersten Teil des Gründer-Interviews von RESELY geht es um die persönlichen Geschichten und Erfahrungen der Gründer sowie die Grundidee der Plattform. Freut Euch auf einen informativen Plausch mit den Köpfen hinter RESELY, Dennis Hornung und Jürgen Kottmayr.

 

Zwei Autohäuser, zwei Geschäftsmänner, eine Idee

Jürgen Kottmayr und Dennis Hornung gleichen sich in vielerlei Hinsicht. Beide haben bodenständige Berufe im Kfz-Bereich gelernt und kommen aus Familienbetrieben aus dieser Branche: Jürgen ist gelernter Motorradmechaniker und Dennis hat eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker gemacht. Mittlerweile haben beide den Meister in ihrem Handwerk in Heide bei Hamburg gemacht, bei dem sie sich auch kennengelernt haben. Nach einer weiterführenden Ausbildung zum Betriebswirt in der schwäbischen Metropole Augsburg, die die beiden Freunde gemeinsam absolvierten, und nach einiger Zeit in der Geschäftsleitung ihrer jeweiligen Betriebe, starten sie nun mit einem neuen Projekt durch. Mit einer gemeinsamen Idee streben sie in den Immobilien- und Internetmarkt, wo Sie die Rollen von Mieter und Vermieter neu definieren und die Mietersuche mit ihrer Plattform RESELY revolutionieren wollen.

 

Eure beiden Lebensläuft sind ja recht ähnlich, das verbindet euch sicher. Wie war das, als ihr euch kennengelernt habt?

[Jürgen]

Kennengelernt haben wir uns in Heide in der Nähe von Hamburg, wo wir zusammen unsere Kfz-Meister gemacht haben. Der erste Tag dort war ein bisschen wie der erste Schultag. Als ich Dennis gesehen habe, hatte ich zuerst ein paar Vorurteile und dachte mir: Was ist das für einer? Und dann setzte er sich auch noch neben mich. Aber dieser Argwohn hat sich dann schnell gelegt und wir verstanden uns super.

[Dennis]

Ja, wir waren zusammen in diesem riesengroßen Hörsaal und saßen dann zufällig nebeneinander. So kamen wir ins Gespräch und haben uns recht schnell und gut verstanden. Wir haben dann viel miteinander gemacht und unternommen.

[Jürgen]

Wie du schon gesagt hast, wir haben die gleiche Vorgeschichte, gleiche Abschlüsse und wollten beide einen Kfz-Meister machen. Aber wir hatten noch mehr gemein. Während die meisten unserer Klassenkameraden übers Wochenende heimgefahren sind, da sie oft aus dem Umland kamen, sind wir eben hier geblieben und haben zusammen gelernt und gelebt.

[Dennis]

Das war schon eine tolle Zeit. Da hat sich eine richtig tiefe Freundschaft zwischen uns aufgebaut. Wir haben uns gegenseitig durch die Prüfungen geholfen und teils bis nachts um 12 Uhr und noch länger gemeinsam gelernt. So haben wir uns immer wieder an unsere Grenzen gebracht, um noch besser zu werden. Ich glaube, ohne diese gegenseitige Unterstützung hätten wir es nicht durch die Prüfungen geschafft! Nach dem Meister haben wir uns  etwas aus den Augen verloren und nur sporadisch den Kontakt gehalten. Bis Jürgen eines Tages die Idee hatte, dass wir noch einen Betriebswirt machen könnten.

[Jürgen]

Genau! Nach dem Meister hat die Handwerkskammer Schwaben einige Stellen zur Ausbildung zum Betriebswirt ausgeschrieben. Der perfekte Partner und Freund für dieses Unterfangen war natürlich Dennis. Der hat anfangs etwas gezweifelt, aber nachdem wir den Meister zusammen geschafft hatten, war auch er bald überzeugt davon.

[Dennis]

Was mich besonders motiviert hat, ist die kleine Rivalität zwischen uns. Natürlich wollte ich nicht hinter Jürgen zurückbleiben. Ich wollte stets mindestens die gleiche Qualifikationsstufe wie er haben, um nicht abgehängt zu werden. Jedenfalls waren wir dann zwei Wochen später angemeldet und machten uns auf nach Augsburg. Seitdem haben wir regelmäßig Kontakt und besuchen uns gegenseitig, alle drei bis vier Wochen.

 

Was kann man sich unter RESELY vorstellen?

[Dennis]

Wir wollen die konventionelle Wohnungssuche inklusive der gängigen Plattformen auf den Kopf stellen. Bis jetzt ist es so: Ich habe eine Immobilie, die ich gerne vermieten würde. Hierfür stelle ich diese auf eine Plattform, gebe die entsprechenden Eckdaten an und warte auf Meldungen von potentiellen Mietern. Wir drehen das Ganze um 180 Grad: Der Mieter sagt, ich möchte etwas, präsentiere mich dafür auf dieser Plattform und schaue, wer auf mich aufmerksam wird und das passende Angebot für mich hat.

[Jürgen]

Einfach gesagt, Resely ist eine Online-Plattform zur Vermittlung von potentiellen Interessenten an Miet-, Pacht- und Kaufimmobilien. Wir bieten gerade keine Wohnungen oder etwaige andere zu vermietende Immobilien an, sondern die potentiellen Mieter präsentieren sich selbstständig und können auf sich aufmerksam machen. Hier kann der Vermieter bzw. Verkäufer seinen perfekten Kandidaten suchen und auch finden! Das ist unser Alleinstellungsmerkmal, denn eine Mieter-Vermittlung in dieser Form ist im Moment einzigartig.

[Dennis]

Das System ist für beide Parteien denkbar einfach: Der Mieter erstellt ein Profil mit all den Eckdaten, die für den Vermieter interessant sein könnten. Auf der anderen Seite stellen wir dem künftigen Vermieter eine Suchmaske zur Verfügung, mit der er nach seinen gewünschten Parametern suchen kann. Sucht er eine Familie oder Single-Haushalt? Mit Haustier oder ohne? Für den zukünftigen Mieter ist dieses System komfortabel: Wo sonst die Wohnungssuche seine wertvolle Freizeit auffrisst, ist hier nach einer kurzen Anmeldung alles getan. Auf der Seite des Vermieters fallen die lästigen Castings, die andauernde Kommunikation mit Miet-Interessenten und das langwierige Stellen der gleichen Fragen weg. Das spart beiden Parteien Zeit und Nerven.

Wie seid ihr auf dieses innovative Konzept gekommen?

[Dennis]

Hierzu sollte man zuerst wissen, dass Jürgen und ich schon immer Ambitionen hatten, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen, das unabhängig von unseren beiden Autohäusern ist. Wir hatten dann einige Ideen, die wir umsetzen wollten. Mit unserem letzten Projekt, einem Modelabel, waren wir auch schon recht weit, nämlich kurz vor der Produktion. Allerdings haben wir das auf Eis gelegt, zu Gunsten unseres jetzigen Plans. Dies kam so: Ich erzählte Jürgen davon, dass ich gerne eine Immobilie vermieten möchte, aber enorme Probleme habe, einen passenden Mieter zu finden. So sind wir auf die Idee gekommen, dass wir eine Plattform für Interessenten an Immobilien entwickeln möchten, um den Wohnungsmarkt wieder transparent zu machen. Im Grund haben wir aus zwei unterschiedlichen Perspektiven heraus festgestellt, dass der Wohnungsmarkt und die Wohnungssuche eine Veränderung braucht. Diese beiden Einsichten haben uns dann schlussendlich zum zum RESELY-Konzept geführt.

Im zweiten Teil des Gründer-Interviews sprechen Jürgen und Dennis über ihre Inspiration für das Konzept von RESELY, ihre eigenen Erfahrungen bei der Wohnungssuche und die Ambitionen ihres Projekts. Was haltet Ihr von der Idee der beiden? Teilt es uns mit und werdet Teil der RESELY-Community!

 

1 Comment

  1. Hallo
    lieber Jürgen
    Lieber Dennis
    Ich suche zwar keine Wohnung aber die Idee von euch beiden,wie ihr das ganze umgesetzt und verwirklicht habt, finde ich sehr gut.
    Ich hoffe dass ihr damit Erfolg habt und sich eure Mühe gelohnt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.